Borga

Search

  • Dachsicherung für freistehende Häuser, Einfamilienhäuser und große Gebäude | BORGA
  • Dachsicherung für freistehende Häuser, Einfamilienhäuser und große Gebäude | BORGA

Zugelassenes Dachsicherungssystem

Alle begehbaren Dächer müssen mit Dachsicherungslösungen ausgestattet sein. Sicherheit ist rund ums Jahr wichtig und nicht nur ein Thema für Profis, die täglich auf Dachflächen arbeiten. Geländer und Fallschutzeinrichtungen sind dabei genauso von Bedeutung wie Schneefangsystem.

Mit Borgas Dachsicherungssystem sind Sie rundum geschützt und erhalten zudem eine ästhetisch ansprechende Lösung in einheitlicher Farbgestaltung. Sie können zwischen feuerverzinkter, klar lackierter und pulverbeschichteter Oberfläche wählen.

Vorteile des Dachsicherungssystems von Borga:

  • Einfache Montage
  • Feuerverzinkt oder lackiert
  • Breites Sortiment
  • CE- und P-zertifiziert
  • Typgeprüfte Dachleiter

Allgemeine Hinweise zur Dachsicherung

Es ist entscheidend zu wissen, wer für was verantwortlich ist.

  • Der Kunde muss sicherstellen, dass alle Vorschriften während der gesamten Bauphase eingehalten werden.
  • Die Monteure von Dachsicherungseinrichtungen tragen die Verantwortung dafür, dass die Montage korrekt durchgeführt wird.
  • Der Gebäudeeigentümer muss dafür sorgen, dass die gesamten Dachsicherungseinrichtungen fachgerecht gewartet werden.
  • Arbeitgeber sind dafür verantwortlich sicherzustellen, dass ihren Mitarbeitern Schutzausrüstung zur Verfügung steht und diese auch genutzt wird.

Dachsicherung für freistehende Häuser, Einfamilienhäuser und große Gebäude | BORGADachsicherung für freistehende Häuser bzw. Einfamilienhäuser

Als Hauseigentümer sind Sie dafür verantwortlich, dass der Zugang zum und der Aufenthalt auf dem Dach sicher sind. Folgende Sicherheitsmaßnahmen werden empfohlen:

Fassadenhöhe max. 4,0 m, Dachneigung weniger als 6°:

  • Bewegliche Leiter
  • Feste Verankerung an der Dachkante
  • Laufrost zur Vorrichtung bzw. zu den Verankerungspunkten (auf rutschigem Dach)

Fassadenhöhe max. 4,0 m, Dachneigung 6° bis 45°:

  • Dachleiter zur Vorrichtung auf dem Dach und zum Dachfirst
  • Dachtritte (mit Montage des Laufrostes bzw. der Firstschiene)
  • Laufrost zur Vorrichtung bzw. zu den Verankerungspunkten (auf rutschigem Dach)
  • Schneefang (wenn nötig)

Fassadenhöhe max. 4,0 m, Dachneigung größer als 45°:

  • Dachleiter zur Vorrichtung auf dem Dach und zum Dachfirst
  • Laufrost zur Vorrichtung bzw. zu den Verankerungspunkten (auf rutschigem Dach)
  • Schneefang (wenn nötig)

Fassadenhöhe über 4,0 m, Dachneigung 6° oder darüber:

  • Der Zugang aufs Dach sollte über eine Dachluke erfolgen
  • Es kann eine fest installierte Dachleiter mit Fallschutz verwendet werden
  • Fest installierte Dachleiter und Laufroste
  • Laufrost zur Vorrichtung auf dem Dach und auf dem Dachfirst
  • Schneefangsystem (wenn nötig)

Dachsicherung für freistehende Häuser, Einfamilienhäuser und große Gebäude | BORGADachsicherung für größere Gebäude

Als Gebäudeeigentümer sind Sie dafür verantwortlich, dass der Zugang aufs und der Aufenthalt auf dem Dach sicher sind. Folgende Sicherheitsmaßnahmen werden empfohlen:

Die Fassadenhöhe direkt am Zugangspunkt ist höher als 4,0 m aber geringer als 8,0 m.

Dachneigung geringer als 6°:

  • Befestigungsösen für Sicherheitsseile
  • Fest installierte Wandleiter mit Fallschutz oder Innenaufstieg
  • Absturzsicherungen um Flächen herum, die versehentlich begangen werden könnten und Personen nicht tragen können
  • Fest installierte Leiter und/oder Laufroste zum Schornstein, Dachfirst oder Arbeitsplatz
  • Absturzsicherung rund um Dachluken. Bei einer Fassadenhöhe von 4 bis 8 m ist kein Innenaufstieg erforderlich

Dachneigung über 18°:

  • Befestigungsvorrichtung für Sicherheitsseil entlang des gesamten Dachfirsts, z. B. Firstschienen
  • Fest installierte Wandleiter mit Fallschutz oder Innenaufstieg
  • Absturzsicherungen um Flächen herum, die versehentlich begangen werden könnten und Personen nicht tragen können
  • Fest installierte Leiter und/oder Laufroste zum Schornstein, Dachfirst oder Arbeitsplatz
  • Absturzsicherung rund um Dachluken. Bei einer Fassadenhöhe von 4 bis 8 m ist kein Innenaufstieg erforderlich
  • Über den Eingängen des Gebäudes sind Schutzvorrichtungen gegen das Herabfallen von Eis und Schnee erforderlich

Dachsicherung gegen Herabfallen von Schnee und Eis

Die Dachkonstruktion und Schneefänge müssen entsprechend der örtlichen Schneebedingungen ausgelegt werden. Das Dach sollte von Schnee und Eis befreit werden, damit keine punktuellen Überlasten für die Dachkonstruktion des Gebäudes entstehen. Wird der Schnee nicht entfernt, können sich im Fall einer Dachlawine sowohl die Dachdeckung als auch die Dachsicherungsvorrichtungen lösen. Dachsicherung gegen Herabfallen von Schnee und Eis.